• nfz-slider-001.jpg
  • nfz-slider-002.jpg
  • nfz-slider-003.jpg
  • nfz-slider-004.jpg
  • nfz-slider-005.jpg

Trainingszeiten und Sichtung

Das NFZ-Fördertraining findet Dienstags von 17:15 bis 18:30 am Sportzentrum an der Uni Würzburg statt. >>

Konzept und Begleitung

Das NFZ verfolgt ein innovatives Konzept zur Talentförderung und wird wissenschaftlich begleitet. >>

Trainerinnen und Team

Die Spielerinnen werden von sehr kompetenten Trainerinnen und nach modernsten Methoden gefördert. >>

Kolumne im FFussball-Magazin über die Mädchenförderung

Chaos bei der Mädchenförderung?

In Deutschland gibt es zwar Richtlinien des DFB, regional jedoch unterschiedliche Ansätze bei der Mädchenförderung. Wenn aber der Königsweg noch unklar ist, müssen Experimente doch erlaubt sein.

Von Heinz Reinders

Deutschlands Fußballfrauen sind Weltspitze. Aktuell rangieren sie knapp hinter den USA auf Platz 2 der FIFA-Weltrangliste. Und damit das so bleibt, hat sich der DFB für die Talentförderung einiges vorgenommen: Talentsichtungen ausbauen, zusätzliche Stützpunkt-Trainer, Schul-Kooperationen und Perspektivspielerinnen sportlich und beruflich fördern. Und allgemein gilt für den DFB, dass Leistungsspielerinnen bei den Jungs trainieren, spielen und gemeinsam an den Stützpunkten mit Jungen gefördert werden.

Weiterlesen: Kolumne im FFussball-Magazin über die Mädchenförderung

Mädchen kicken eben anders: Regionale Vereine wollen weibliche Talente besser fördern

(PrimaSonntag, 21.05.2014) Fünf Vereine aus Stadt und Landkreis starten gemeinsam mit dem Sportzentrum der Uni die Fußballtalentförderung nur für Mädchen. Damit schaffen sie eine echte Innovation in Bayern.

Die deutschen Fußballerinnen sind mit acht Europa- und zwei Weltmeistertiteln sowie regelmäßigen Champions League-Siegen international sehr erfolgreich. Da stellt sich die Frage, ob die Talentförderung junger Spielerinnen noch weiter optimiert werden kann.

Weiterlesen: Mädchen kicken eben anders: Regionale Vereine wollen weibliche Talente besser fördern

MainPost berichtet über das Nachwuchsförderzentrum

(MainPost, 20.05.2014) Fußball-Förderzentren gibt es in der Region einige, private ebenso wie vom Verband offiziell organisierte – jetzt ist an der Würzburger Universität ein weiteres dazugekommen. Eines, das es so bisher noch nicht gab. Wissenschaftler und Vereinsverantwortliche, Forscher und junge Sportlerinnen wollen den Mädchenfußball in Mainfranken voranbringen: Mit einem neuen Nachwuchs-Förderzentrum (NFZ). Im Gegensatz zu bereits installierten Nachwuchsförderzentren im Jungenbereich ist zwar der Bayerische Fußball-Verband (BFV) bei diesem Projekt nicht mit im Boot, nichtsdestotrotz versprechen sich die Initiatoren viel von ihrem Projekt. Dafür investieren die Uni und die beteiligten Vereine Wissen, Personal und Zeit.

Koordination, Spielintelligenz und Schnelligkeit sind Ziele der Mädchenförderung im NFZ (c) Marco Bosch

 

Weiterlesen: MainPost berichtet über das Nachwuchsförderzentrum

Erste Presseresonanz zur NFZ-Gründung

Bereits kurz nach Gründung des Nachwuchsförderzentrums für Juniorinnen in Unterfranken hat nicht nur die Universität Würzburg mit einer Pressemitteilung darauf reagiert, auch im regional stark genutzten Wochenblatt erschien am Wochenende ein Beitrag auf der Titelseite. Weitere Beiträge u.a. in der MainPost, dem Lokalheld Mainfranken sowie dem Frauenfußball-Magazin folgen.

Neues aus der Wissenschaft

Anlass für die Übersicht zu Möglichkeiten des jahrgangsversetzten Spielbetriebs von Mädchen bei den Jungen ist zum einen der Umstand eines nachweislichen, körperlich-motorischen Vorsprungs von Jungen gegenüber Mädchen ab der Grundschulzeit. Zum anderen bietet der Deutsche Fußball-Bund durch seine Jugendordnung den Landesverbänden die Möglichkeit, Juniorinnen altersversetzt im Spielbetrieb der Junioren einzusetzen. Insgesamt zeigen die untersuchten Jugend- und Spielordnungen der Landesverbände eine deutliche Hinwendung zu den Grundsätzen des Deutschen Fußball-Bundes. Mehr dazu...

Über das NFZ

Das Nachwuchsförderzentrum Unterfranken wurde im Mai 2014 gegründet. Anlass war die Idee, talentierte Spielerinnen zu fördern und dabei den Entwicklungsbesonderheiten von Mädchen gerecht zu werden. Das innovative Konzept zielt dabei darauf ab, die Juniorinnen in ihrer ganzen Persönlichkeit und der Vielfalt ihrer sportlichen Fähigkeiten zu fördern und so den besonderen Anforderungen im Leistungsfußball der Mädchen und Frauen besser gerecht zu werden.

Faire Talentsichtung

Besondere Talente und Fähigkeiten müssen sorgsam entdeckt und gefördert werden, damit sich diese nachhaltig entwickeln können. Es gibt Situationen, in denen Heranwachsende in einer kurzen Testung nicht ihr gesamtes Potenzial entfalten. Deshalb werden im NFZ Spielerinnen über acht Wochen hinweg beim regelmäßigen Sichtungstraining beobachtet und fair in ihren Fähigkeiten eingeschätzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, die ganze Spielerinnen-Persönlichkeit kennen zu lernen.