Bayerischer Rundfunk berichtet über NFZ

(bayern1, 23.09.2014) In Bayerns einzigen Nachwuchsförderzentrum (NFZ) für Mädchenfußball in Würzburg hat am Dienstag (23.09.14) das Training begonnen. Dem neuen Leistungskader gehören 20 Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren an.

Das NFZ ist eine Kooperation des Sportzentrums der Universität Würzburg und vier Vereinen aus Stadt und Landkreis Würzburg – dem TSV Gerbrunn, dem SC Heuchelhof, dem SV Veitshöchheim und dem TSV Lengfeld. Neben fußballerischen Trainingseinheiten werden die Leistungen der Mädchen ständig gemessen und die Spielerinnen pädagogisch und psychologisch betreut. Ziel ist es, das besondere Potenzial der jungen Spielerinnen besser auszuschöpfen.

Mädchen sollen separat gefördert werden

Da bei der üblichen Talentförderung durch den Deutschen Fußball Bund (DFB) und den Bayerischen Fußball Verband (BFV) aber beide Geschlechter gemeinsam trainiert werden und die Zahl an Mädchen in den Verbandsstützpunkten eher gering sei, wolle man hier gegensteuern, so Olaf Hoos, wissenschaftlicher Leiter des Sportzentrums.

Neues aus der Wissenschaft

Anlass für die Übersicht zu Möglichkeiten des jahrgangsversetzten Spielbetriebs von Mädchen bei den Jungen ist zum einen der Umstand eines nachweislichen, körperlich-motorischen Vorsprungs von Jungen gegenüber Mädchen ab der Grundschulzeit. Zum anderen bietet der Deutsche Fußball-Bund durch seine Jugendordnung den Landesverbänden die Möglichkeit, Juniorinnen altersversetzt im Spielbetrieb der Junioren einzusetzen. Insgesamt zeigen die untersuchten Jugend- und Spielordnungen der Landesverbände eine deutliche Hinwendung zu den Grundsätzen des Deutschen Fußball-Bundes. Mehr dazu...