FFussball-Magazin: "Neue Wege in der Nachwuchsförderung"

(FFusball-Magazin 07/2014) In Unterfranken hat die Universität Würzburg gemeinsam mit fünf Vereinen das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen (NFZ) gegründet. Ziel dieses innovativen Ansatzes ist die moderne Leistungsförderung für talentierte Spielerinnen am Stützpunkt und in den Vereinen.



Ausgangspunkt für die Gründung des NFZ in Unterfranken war, dass bei der Talentförderung weit und breit keine Spielerin zu sehen ist. Nicht letztes Jahr und auch nicht in den Jahren davor. „In den regionalen Fußballvereinen gibt es sehr viele Spielerinnen, darunter auch sehr talentierte Mädchen. Sie kicken bei den Jungenteams oder sind im eigenständigen Mädchenfußball organisiert“, erläutert Dr. Hoos, wissenschaftlicher Leiter des Sportzentrums der Universität Würzburg die Situation und ergänzt: „Nur Montags, wenn die Stützpunktförderung des Verbandes stattfindet, war keine dieser vielen Spielerinnen am Würzburger Standort zu finden.“

Neues aus der Wissenschaft

Anlass für die Übersicht zu Möglichkeiten des jahrgangsversetzten Spielbetriebs von Mädchen bei den Jungen ist zum einen der Umstand eines nachweislichen, körperlich-motorischen Vorsprungs von Jungen gegenüber Mädchen ab der Grundschulzeit. Zum anderen bietet der Deutsche Fußball-Bund durch seine Jugendordnung den Landesverbänden die Möglichkeit, Juniorinnen altersversetzt im Spielbetrieb der Junioren einzusetzen. Insgesamt zeigen die untersuchten Jugend- und Spielordnungen der Landesverbände eine deutliche Hinwendung zu den Grundsätzen des Deutschen Fußball-Bundes. Mehr dazu...