• nfz-slider-001.jpg
  • nfz-slider-002.jpg
  • nfz-slider-003.jpg
  • nfz-slider-004.jpg
  • nfz-slider-005.jpg
  • nfz-slider-006.jpg

Trainingszeiten und Sichtung

Das NFZ-Fördertraining findet Dienstags von 17:15 bis 18:30 am Sportzentrum an der Uni Würzburg statt. >>

Konzept und Begleitung

Das NFZ verfolgt ein innovatives Konzept zur Talentförderung und wird wissenschaftlich begleitet. >>

Trainerinnen und Team

Die Spielerinnen werden von sehr kompetenten Trainerinnen und nach modernsten Methoden gefördert. >>

Lotte kommt und bringt 1.500€

Das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen an der Universität Würzburg schreibt erstmalig einen bundesweiten Preis für den Mädchen- und Frauenfußball aus. Bewerbungen sind ab sofort bis 30. Juni 2017 möglich. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben und ist mit je 1.500 Euro dotiert.

Sie gründete im Jahr 1930 in Frankfurt am Main den ersten Fußballclub nur für Frauen, was zur damaligen Zeit eine sehr freche und selbstbewusste Sache war. Und auch sonst ließ sich Charlotte Specht, von allen nur Lotte genannt, den Mund nicht verbieten und vertrat selbstbewusst die Anliegen der Frauen. Grund genug, den ersten bundesweiten Preis für den Mädchen- und Frauenfußball nach dieser Pionierin zu benennen.

Für Spielerinnen, Teams oder Initiativen

Unter der Schirmherrschaft von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth wird der Preis „Lotte“ am 10. November 2017 erstmalig vergeben. Er ist für Spielerinnen, Teams oder Initiativen gedacht, die sich kreativ, frech und selbstbewusst für die Förderung ihrer Sportart engagieren.

„Es ist allerhöchste Zeit, dass der Mädchen- und Frauenfußball die Aufmerksamkeit erhält, die er verdient. Mit der Lotte kommt Bewegung ins Spiel, und zugleich werden stellvertretend all die vielen aktiven Mädchen und Frauen gewürdigt, die den Fußball tagtäglich ebenso gestalten und prägen wie ihre männlichen Kollegen“, begründet Claudia Roth ihre Schirmherrschaft und ihren Einsatz für den Preis.

Preis wird in drei Kategorien vergeben

Ab sofort können sich Mädchen und Frauen mit ihren Ideen und Aktivitäten um den Preis bewerben. Das können soziale Projekte wie Spendensammlungen ebenso sein wie besondere sportliche Leistungen, Zeichen des Fair-Play oder Anti-Rassismus. Im Mittelpunkt der Bewerbung sollte die besondere Bedeutung des Mädchen- und Frauenfußballs stehen. Der Preis wird in den Kategorien „Mädchenfußball“ und „Frauenfußball“ sowie als Ehrenpreis für eine verdient Persönlichkeit vergeben. Er ist jeweils mit 1.500 Euro dotiert.

Prominenz aus Medien und Sport zu Gast

Eine namhaft besetzte Jury mit Vertreterinnen aus Fußball, Medien und Wissenschaft wird über die Preisträgerinnen entscheiden. Moderiert wird die festliche Preisverleihung an der Universität Würzburg von WDR-Moderatorin Shary Reeves („Wissen macht Ah!“) und Sport1-Moderatorin Nele Schenker. Sie moderiert unter anderem die Spiele der Frauen-Bundesliga und der Champions League.

Auf die zahlreiche Prominenz bei der Verleihung im November 2017 ist der Initiator des Preises, Professor Heinz Reinders von der Universität Würzburg, durchaus stolz: „Wir können viele prominente und engagierte Unterstützer für unsere Idee begeistern. Das freut uns wirklich sehr und wird dem gerade im Vergleich zu den Männern zu wenig beachteten Mädchen- und Frauenfußball neue Impulse geben“.

Bewerbungen für „Lotte“ sind bis zum 30. Juni 2017 auf der Webseite des Preises unter www.fussballpreis.de möglich. Das Team vom Nachwuchsförderzentrum der Universität Würzburg ist sich sicher, dass sich viele kreative, freche und selbstbewusste Ideen und Aktionen bewerben werden. Das wäre vermutlich ganz im Sinne der Namenspatronin des Preises, die mit ihrem Engagement ihrer Zeit weit voraus war.

Neues aus der Wissenschaft

Anlass für die Übersicht zu Möglichkeiten des jahrgangsversetzten Spielbetriebs von Mädchen bei den Jungen ist zum einen der Umstand eines nachweislichen, körperlich-motorischen Vorsprungs von Jungen gegenüber Mädchen ab der Grundschulzeit. Zum anderen bietet der Deutsche Fußball-Bund durch seine Jugendordnung den Landesverbänden die Möglichkeit, Juniorinnen altersversetzt im Spielbetrieb der Junioren einzusetzen. Insgesamt zeigen die untersuchten Jugend- und Spielordnungen der Landesverbände eine deutliche Hinwendung zu den Grundsätzen des Deutschen Fußball-Bundes. Mehr dazu...

Über das NFZ

Das Nachwuchsförderzentrum Unterfranken wurde im Mai 2014 gegründet. Anlass war die Idee, talentierte Spielerinnen zu fördern und dabei den Entwicklungsbesonderheiten von Mädchen gerecht zu werden. Das innovative Konzept zielt dabei darauf ab, die Juniorinnen in ihrer ganzen Persönlichkeit und der Vielfalt ihrer sportlichen Fähigkeiten zu fördern und so den besonderen Anforderungen im Leistungsfußball der Mädchen und Frauen besser gerecht zu werden.

Faire Talentsichtung

Besondere Talente und Fähigkeiten müssen sorgsam entdeckt und gefördert werden, damit sich diese nachhaltig entwickeln können. Es gibt Situationen, in denen Heranwachsende in einer kurzen Testung nicht ihr gesamtes Potenzial entfalten. Deshalb werden im NFZ Spielerinnen über acht Wochen hinweg beim regelmäßigen Sichtungstraining beobachtet und fair in ihren Fähigkeiten eingeschätzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, die ganze Spielerinnen-Persönlichkeit kennen zu lernen.