• nfz-slider-001.jpg
  • nfz-slider-002.jpg
  • nfz-slider-003.jpg
  • nfz-slider-004.jpg
  • nfz-slider-005.jpg

Trainingszeiten und Sichtung

Das NFZ-Fördertraining findet Dienstags von 17:15 bis 18:30 am Sportzentrum an der Uni Würzburg statt. >>

Konzept und Begleitung

Das NFZ verfolgt ein innovatives Konzept zur Talentförderung und wird wissenschaftlich begleitet. >>

Trainerinnen und Team

Die Spielerinnen werden von sehr kompetenten Trainerinnen und nach modernsten Methoden gefördert. >>

Auf der Hut vor Hütchen

In einer kleinen Reihe mit typischen Trainingsfehlern fördern wir die optimale Förderung im Mädchenfußball. Auch ausgebildetem Personal unterlaufen regelmäßig Fehler, die das Training erschweren und doch so leicht zu ändern sind. Teil 1: Auf der Hut vor Hütchen.

Jeder kennt sie, jede nutzt sie im Training. Die Markierhütchen. Es gibt sie als Flachteller, flache Hütchen, kleine und große Hütchen bis hin zu den Pylonen. Ihr Nutzen ist klar: Felder abstecken oder Übungen umreissen, Slaloms markieren oder Hindernisse aufbauen. Das Schöne an ihnen ist, sie sind variabel einsetzbar und durch ihre verschiedenen Farben lassen sie sich didaktisch gut einsetzen. 

Wie die Abbildung zeigt, gehört es zu den eingeschliffenen Routinen, die Spielerinnen an die Hütchen stellen zu lassen, um dort beispielsweise Zuspiele anzunehmen oder Pässe zu spielen. Das Problem ist und jedeR hat es bereits im Training erlebt: auf diese Weise stören die Hütchen den Übungsablauf.

Hütchen stören beim Zuspiel und Passen

Das Zuspiel landet genau beim Hütchen und verspringt dabei, wodurch die kontrollierte Annahme nicht mehr möglich ist. Oder die Spielerinnen stehen mit dem Ball so eng am Hütchen, dass die Markierung ihr Standbein oder das Schussbein in der Bewegung einengt. Stehen die Spielerinnen mit dem Ball hinter dem Hütchen, verspringt der Pass dann bereits auf den ersten paar Zentimetern und wieder ist der Übungsablauf gestört.

Die Folge ist, dass die Spielerinnen keine Erfolgserlebnisse haben und die Lust an der Übung verlieren. Dabei ist die Lösung so einfach und den Spielerinnen leicht zu vermitteln. Die Spielerinnen werden einfach zwischen den Hütchen positioniert. Auf diese Weise geben die Markierungen ihnen immer noch Orientierung und stören dennoch nicht bei der Übung, der Ball kann frei laufen.

Auch der psychologische Wert ist nicht zu unterschätzen. Die Spielerinnen fühlen sich in ihren Bewegungen freier und variabler und nutzen auch stärker die Bewegung im Raum anstatt sich starr an ein Hütchen gebunden zu fühlen. 

Deshalb unser Trainingstipp

Bei Passübungen die Spielerinnen immer zwischen zwei ausreichend entfernte Hütchen positionieren. Dann macht ihr es sogar noch besser als die Jungs vom DFB :)

Neues aus der Wissenschaft

Anlass für die Übersicht zu Möglichkeiten des jahrgangsversetzten Spielbetriebs von Mädchen bei den Jungen ist zum einen der Umstand eines nachweislichen, körperlich-motorischen Vorsprungs von Jungen gegenüber Mädchen ab der Grundschulzeit. Zum anderen bietet der Deutsche Fußball-Bund durch seine Jugendordnung den Landesverbänden die Möglichkeit, Juniorinnen altersversetzt im Spielbetrieb der Junioren einzusetzen. Insgesamt zeigen die untersuchten Jugend- und Spielordnungen der Landesverbände eine deutliche Hinwendung zu den Grundsätzen des Deutschen Fußball-Bundes. Mehr dazu...

Über das NFZ

Das Nachwuchsförderzentrum Unterfranken wurde im Mai 2014 gegründet. Anlass war die Idee, talentierte Spielerinnen zu fördern und dabei den Entwicklungsbesonderheiten von Mädchen gerecht zu werden. Das innovative Konzept zielt dabei darauf ab, die Juniorinnen in ihrer ganzen Persönlichkeit und der Vielfalt ihrer sportlichen Fähigkeiten zu fördern und so den besonderen Anforderungen im Leistungsfußball der Mädchen und Frauen besser gerecht zu werden.

Faire Talentsichtung

Besondere Talente und Fähigkeiten müssen sorgsam entdeckt und gefördert werden, damit sich diese nachhaltig entwickeln können. Es gibt Situationen, in denen Heranwachsende in einer kurzen Testung nicht ihr gesamtes Potenzial entfalten. Deshalb werden im NFZ Spielerinnen über acht Wochen hinweg beim regelmäßigen Sichtungstraining beobachtet und fair in ihren Fähigkeiten eingeschätzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, die ganze Spielerinnen-Persönlichkeit kennen zu lernen.